Mittwoch, 2. Mai 2007

Pulgar (Daumen) und Rasgueo

Mit dem Daumen apoyando (mit Anlegen) zu spielen, hatte ich wenig Probleme, da wir in der Musikschule anfangs lange Zeit nur mit angelegten Daumen Melodien spielten. Allerdings fand ich es ziemlich umständlich, gar unlogisch, p immer nach jedem Anschlag wieder auf die tiefe E-Saite zu legen, um ein Rasgueo zu spielen (siehe Track 8). Hat man sich eingiermaßen daran gewöhnt, stellt man fest, dass die Hand in der Tat ruhiger ist und das Rasgueo einfach knalliger kommt.

Das Ligado in Mantón I, Soleá (Track 10) ist hier auf der Graf-Martinez-Seite Flamenco-Gitarrenschule-FAQ zu sehen (Video und Erklärung). Jetzt werden zum 1. Mal zwei aufeinander folgende Rasgueos gespielt. Da hatte, bzw. habe ich immer noch Probleme. Das zeitliche Loch zwischen i-auf und a-ab ist zwar kleiner geworden, fast nicht mehr hörbar, aber richtig rund, so wie auf der DVD klingt noch nicht. Die Spannung, nachdem i aufwärts schlägt sofort wieder auf zu bauen, erfordert schon einen längere Übung. Stelle ich mich da besonders doof an, oder geht das allen so?

Kommentare:

Max hat gesagt…

Oooops - cooler Link zur FAQ. Hätte ich selbst draufkommen können, da mal nach zu schauen.

Anonym hat gesagt…

Hallo Freunde des Flamenco,
freue mich über diesen Blog da es anscheinend wirklich einige Leute gibt die sich mit Graf Martinez auseinandersetzen, ich übe auch wie blöd daran.
Also zwei aufeinanderfolgende Rasguados bauchen Zeit, ich habe ca
1/2 Jahr daran gearbeitet bis es so ungefähr klappte, habe viel im Auto beim Fahren am Beifahrersitz Trockenfingerübungen gemacht.
Gruß Reini aus Berlin